• Aktuell
  • Pfarrleben
  • Spezielles
  • Informationen
  • Archiv
  • Kontakt
  • Geschichte
  • Links

Messzeiten

Samstag, 18.30 Uhr (Vorabendmesse)
Sonntag, 10.00 Uhr
(9.30 Uhr hl. Messe
im Sacré Coeur)

Montag, 18.30 Uhr
(anschließend Anbetung)
Dienstag, 15.00 Uhr
(im Sozialzentrum)
Mittwoch, 8.00 Uhr
Donnerstag, 18.30 Uhr
(latein)
Freitag, 18.30 Uhr

Beichtgelegenheit

jeweils ein halbe Stunde vor der Hl. Messe (sonntags und wochentags) bzw. nach Vereinbarung

Gebetszeiten

Rosenkranzgebet täglich eine halbe Stunde vor der Hl. Messe, am Dienstag, um 17.00 Uhr, in der Marienkapelle

Laudes für gewöhnlich täglich (außer Mittwoch) um 7.30 Uhr in der Marienkapelle

Eucharistische Anbetung jeden Montag nach der Abendmesse und jeden Freitag (außer in den Ferien) von 8 bis 18 Uhr in der Marienkapelle

Lage und Erreichbarkeit

Hauptstraße 75A-3021 Pressbaum

Jahr des Priesters

Anlässlich des 150. Todestages des heiligen Jean Marie Vianney, des Pfarrers von Ars, hat der Heilige Vater das Jahr des Priesters ausgerufen, in dem wir wieder neu entdecken dürfen, was der Herr uns durch das Priestertum schenkt.

Gebet des Heiligen Vaters zum Jahr des Priesters

Herr Jesus Christus,
Du hast der Kirche ein lebendiges Abbild von dir schenken wollen und hast darum im heiligen Johannes Maria Vianney deine pastorale Fürsorge konkrete Gestalt annehmen lassen.
Hilf uns, dieses Priesterjahr an seiner Seite zu verbringen und es mithilfe seines Beispiels auf fruchtbare Weise zu leben.
Möge uns der heilige Pfarrer von Ars lehren, froh vor deiner Eucharistie zu verweilen; zu erkennen, wie einfach das Wort ist, in dessen Schule wir gehen und uns bewusst zu werden, auf welche Weise du es täglich an uns richtest; wie zärtlich die Liebe ist, mit der du die reuigen Sünder aufnimmst; wie viel Trost die allerseligste Jungfrau Maria spendet, wenn man sich ihr anvertraut; wie notwendig es ist, vor dem Bösen auf der Hut zu sein und gegen ihn zu kämpfen;
Herr Jesus Christus, lass unsere Jugendlichen nach wie vor am Beispiel des heiligen Pfarrers von Ars erkennen, wie notwendig, demütig und hochwertig der priesterliche Dienst ist, den du all jenen anvertrauen möchtest, die sich deinem Ruf öffnen.
Lass – wie damals in Ars – auch in unseren Gemeinden jene Wunder der Gnade geschehen, die du geschehen lässt, wenn ein Priester es versteht, ”Liebe in seine Pfarrei zu investieren”.
Lass die christlichen Familien in der Kirche ihre Heimat entdecken – dort, wo deine Diener stets auffindbar sind – und mögen sie wert darauf legen, ihre Häuser so stilvoll wie eine Kirche zu gestalten.
Lass die Nächstenliebe unserer Hirten uns immer wieder zum Ansporn werden; lass sie die Nächstenliebe aller Gläubigen entfachen, damit so alle Berufungen und Charismen, die der Heilige Geist schenkt, angenommen und gebührlich geschätzt werden.
Vor allem aber, schenke uns, Herr Jesus Christ, brennenden Eifer und ein aufrichtiges Herz, damit wir uns an deinen himmlischen Vater wenden und uns die Worte zu eigen machen können, die der hl. Johannes Maria Vianney dabei benutzte:
 
 
”Mein Gott, ich liebe dich, und mein einziger Wunsch ist es,
dich bis zu meinem letzten Atemzug zu lieben.
Ich liebe dich, o du unendlich liebenswerter Gott,
und ich ziehe es vor, in deiner Liebe zu sterben,
als auch nur einen Augenblick ohne deine Liebe zu leben.
Herr, ich liebe dich, und die einzige Gnade, um die ich dich bitte,
ist jene, dich ewig lieben zu dürfen.
Mein Gott, da ich dir mit meiner Zunge nicht unaufhörlich sagen kann, dass ich dich liebe,
will ich, dass es dir mein Herz so oft wiederholt, wie ich atme.
Ich liebe dich, mein göttlicher Erlöser,
denn du wurdest für mich gekreuzigt,
und hältst mich hier unten fest, gekreuzigt mit dir.
Mein Gott, schenke mir die Gnade, in deiner Liebe
und in der Gewissheit, dass ich dich liebe, zu sterben.”
Amen

Zitate des Heiligen Pfarrers von Ars über das Priestertum

”Das Priestertum ist die Liebe des Herzens Jesu.”

”Oh, wie groß ist der Priester! Wenn er sich selbst verstünde, würde er sterben. Gott gehorcht ihm: Er spricht zwei Sätze aus, und auf sein Wort hin steigt der Herr vom Himmel herab und schließt sich in eine kleine Hostie ein.”

”Ein guter Hirte, ein Hirte nach dem Herzen Gottes, ist der größte Schatz, den der liebe Gott einer Pfarrei gewähren kann, und eines der wertvollsten Geschenke der göttlichen Barmherzigkeit.”

”Ohne das Sakrament der Weihe hätten wir den Herrn nicht. Wer hat ihn da in den Tabernakel gesetzt? Der Priester. Wer hat Eure Seele beim ersten Eintritt in das Leben aufgenommen? Der Priester. Wer nährt sie, um ihr die Kraft zu geben, ihre Pilgerschaft zu vollenden? Der Priester. Wer wird sie darauf vorbereiten, vor Gott zu erscheinen, indem er sie zum letzten Mal im Blut Jesu Christi wäscht? Der Priester, immer der Priester.”

”Lasst eine Pfarrei zwanzig Jahre lang ohne Priester, und man wird dort die Bestien anbeten. Der Priester ist nicht Priester für sich selbst, er ist es für euch.”

”Es ist nicht nötig, viel zu sprechen, um gut zu beten... Man weiß, dass Jesus dort ist, im heiligen Tabernakel: Öffnen wir ihm unser Herz, freuen wir uns über seine heilige Gegenwart. Das ist das beste Gebet... Kommt zur Kommunion, meine Brüder, kommt zu Jesus. Kommt, um von ihm zu leben, damit ihr mit ihm leben könnt... Es stimmt, dass ihr dessen nicht würdig seid, aber ihr habt es nötig!”

”Nicht der Sünder ist es, der zu Gott zurückkehrt, um ihn um Vergebung zu bitten, sondern Gott selbst läuft dem Sünder nach und lässt ihn zu sich zurückkehren.”

”Unsere Fehler sind wie ein Samenkorn neben dem Gebirge der göttlichen Barmherzigkeit.”

”Der liebe Gott weiß alles. Noch bevor ihr sündigt, weiß er schon, dass ihr wieder sündigen werdet, und trotzdem vergibt er euch. Wie groß ist die Liebe unseres Gottes, der so weit geht, freiwillig die Zukunft zu vergessen, nur damit er uns vergeben kann!”

”Wenn der Herr bloß nicht so gut wäre! Aber er ist so gut! Man muss ein Barbar sei, um sich einem so guten Vater gegenüber so zu verhalten!”


© 2021 Pfarre Pressbaum | Impressum